Über autochthones Saatgut

Lange wussten wir nicht, wie bedeutend es ist, autochthones, also gebietseigenes Saatgut zu verwenden. Dieses Saatgut wird in der Region gezogen. Die Pflanzen sind dort über Generationen heimisch und somit gut an ihren Lebensbereich angepasst. Mittlerweile verwenden wir möglichst ausschließlich autochthones Saatgut. Sowohl für Aussaaten als auch für Saatkugeln!

Einen langjährigen Anbieter mit viel Erfahrung auf dem Gebiet können wir Rieger und Hofmann empfehlen 😉. Wer also gerne das Saatgut direkt in den Boden einbringt, ist mit diesem Saatgut bestens bedient.

Jetzt zur Saatkugel

Laut Wikipedia wurden Saatkugeln von dem Japaner Masanobu Fukuoka entwickelt, der sich mit der “ Nichts-Tun-Landwirtschaft“ auseinandergesetzt hat. Das Saatgut wird mit Ton/Lehm und Erde zu einer Kugel geformt und dort platziert, wo es wachsen sollen.

In den 70er Jahren haben Guerilla Gärtner in New York zu Saatkugeln gegriffen. Sie wurden auf eintönige kleine Fleckchen Erde – insbesondere in der Stadt –  geworfen, um die Stadt bunter zu machen.

Auch wir von Bienenlustwelt haben die Methode von Herrn Fukuoka weiterentwickelt. Bei uns gibt es Seed Bang Ball speziell für Wildbienen und Schmetterlinge sowie für deren Raupen. Und natürlich stammen viele Saatkörnchen aus autochthonem Saatgut.

Mehr dazu findest Du unter Seed Bang Ball 😊

Saatkugeln selbst herstellen, so geht`s:

Mit den richtigen Zutaten ist auch eine Saatkugel schnell gemacht. So kannst Du Dir Deine Lieblingssaatkugel kugeln…